Poesie, Lieder und Gedichte der Deutschen U-Boot-Männer


Post und Apfelsinenempfang auf U-405. Ein halbes Jahr nach dieser Aufnahme wird U-405 versenkt. Alle Besatzungsmitglieder gefallen. Dies ist eine besondere Seite innerhalb meiner U-Boot-Seiten. Gibt sie doch einen kleinen Einblick in die Gefühle, Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte jener Männer wieder, die bis zuletzt hinausfuhren und jeden Tag, jede Stunde, jede Minute auf ihren Feindfahrten "gegen Engeland" dem Tod inīs Antlitz blickten... Gedichte, Lieder, Poesie, Ausschnitte aus Indienststellungs-Zeitungen... nur eine kleine Facette des U-Boot-Krieges... aber die menschlichste und damit vielleicht die wichtigste...!

Ein Autor schrieb einmal über das Schicksal der Deutschen WK-II U-Boote und ihrer Besatzungen, "Das der U-Bootskrieg einer Tragödie antiken Ausmaßes gleichgekommen war."... und trotzdem spricht aus vielen der von den Männern oft selbstgeschriebenen Lieder und Gedichte kein Schwermut, sondern sprüht vielmehr eine unbändige Lebensfreude... eine Freude am Leben, die viele der Männer oft nur noch Wochen, Tage oder gar Stunden geniessen konnten... bevor nur noch ein rasch zerfliessender Ölfleck die letzte "Blume" auf ihrem nassen Grab wurde.





U-Boot

Vier Wochen Tag und Nacht
im Lederzeug geschlafen - gewacht,
vierzig Mann die ein starker Geist
auf Tod und Leben zusammenschweißt,
wißt ihr was das heißt?
~~
Tag und Nacht und Nacht und Tag
Motorengerassel, Maschinenschlag
rastlos rasend die Kurbel kreist,
Öldunst der in Lungen und Augen beißt,
wißt ihr was das heißt?
~~
Wenn schäumend die Gischt das Boot umtollt
wenn es schlingert stampft und rollt,
wenn der Sturm die See auseinanderreißt,
wenn die Kälte der Wache den Atem vereist
wißt ihr was das heißt?
~~
Geleitzug, Zerstörer und Kreuzer vereint,
zum Schutze der Dampfer, denn: "Ran an den Feind!"
der wütend Bombe auf Bombe schmeißt,
bis hell krachend ihn ein Torpedo zerreißt,
wißt ihr was das heißt?
~~
Und bei euch, wenn da ein Zeitungsblatt hängt:
Vierzigtausend Tonnen versenkt!
denkt einmal nach was es schweigend spricht,
freilich wir tun ja nur unsere Pflicht,
doch ihr ahnt es nicht was das heißt
denn ihr wißt es nicht!

Ein Gedicht aus dem 1. Weltkrieg. Flugzeuge werden nicht erwähnt.
Im 2. Weltkrieg fielen allein 264 U-Boote Fliegerangriffen zum Opfer.





Tadelt nicht die Taten der Soldaten,
Leuten, die da sterben sollen,
sollt ihr geben, was sie wollen!
Laßt sie trinken, laßt sie küssen,
denn wer weiß, wann sie sterben müssen!


Aus der Indienstellungs-Zeitung von U-2540 am 24.02.1945




Lili Marlen - zur See

Auf dem Atlantik, auf dem weiten Meer,
schwimmet unser U-Boot so langsam hin und her,
und wenn wir denn auf Tiefe gehn,
so habīn wir meistens was gesehn,
: wie bei dir, Lili Marlen :
~~
Plötzlich ruft der Posten:
"Rauchfahne voraus!"
Das kann drei Aale kosten und macht uns gar nichts aus,
denn sollten sie daneben gehn,
kann uns daraus kein Leid entstehn,
: wie bei dir, Lili Marlen :
~~
Wenn die Spanten krachen, und das Licht geht aus
und wir sacken tiefer, das macht uns gar nichts aus,
und wenn wir denn auf Tiefe gehn,
bei tausend Meter bleibīn wir stehn,
: wie bei dir, Lili Marlen :
~~
Wir sind ja Artisten, wir machen uns nichts draus,
und aus jeder Tiefe steigīn wir gemütlich aus,
bei tausend Metern wirdīs erst schön
wenn wir zu Fuss nach Hause gehn,
: wie bei dir, Lili Marlen :


Gesungen in den Stützpunkten zu vorgerückter Stunde.
Schon ab einer Tiefe von ca. 50-60 Metern bestand kaum noch eine Chance,
aus einem gesunkenen U-Boot lebend herauszukommen.

MIDI-File abspielen (38kb) Melodie von "Lili Marlen" (MIDI-File, 38KB)




Atlantiktragödie - 1942

Durch den nächtlichen Atlantik
ziehen ruhig ihre Bahn
hundert starke Grönlandwale
und der größte schwimmt voran.
~~
Auf dem nächtlichen Atlantik
fahren schneller ihre Bahn,
zehn bis zwanzig graue Boote,
das mit Fühlung vorne dran.
~~
Unterm nächtlichen Atlantik
horchen Funker scharf an G.H.Gīn,
melden laufend "starke Peilung"!
doch vom Feind ist nichts zu sehīn.
~~
In den Weiten des Atlantik
laufen Diesel "große Fahrt", ---
hinter einer Herde Wale,
ist das etwa eine Art ???
~~
Auf dem nächtlichen Atlantik
fängt ein neues Leben an.
Statt der Tanker jagt man Wale
weil man sonst nichts finden kann!


Gereimt im Nordatlantik von Georg Seitz, ehem. Ob.Fk.Mt. auf U-604, nachdem das Boot
beim "Rundhorchen" tagelang von den Walen an der Nase herumgeführt wurde.





Kopie (direkt vom Original!) einer Pol-Urkunde von U-703

Pol-Urkunde von U-703.
U-703 ist Ende September 1944 im Nordmeer verschollen.
Vermutlich vor der isländischen Küste auf eine Mine gelaufen.
Alle Besatzungsmitglieder gefallen.

Bildquelle: Die Kopie der Polurkunde wurde mir freundlicherweise
direkt vom Eigentümer des Originals, Externer Link zu einer anderen WWW-Site Willi Becker, zur Verfügung gestellt.





England-Lied

Heute wollen wir ein Liedlein singen,
trinken wollen wir den kühlen Wein
und die Gläser sollen dazu klingen,
denn es muß, es muß geschieden sein.
~~
Gib mir deine Hand, deine weiße Hand,
leb wohl, mein Schatz, lebe wohl, mein Schatz, leb wohl.
Lebe wohl, denn wir fahren, denn wir fahren,
denn wir fahren gegen Engeland, Engeland!

~~
Unsre Flagge und die wehet auf dem Maste.
Sie verkündet unseres Reiches Macht.
Denn wir wollen es nicht länger leiden,
daß der Englischmann darüber lacht.
~~
Gib mir deine Hand, deine weiße Hand,
leb wohl, mein Schatz, lebe wohl, mein Schatz, leb wohl.
Lebe wohl, denn wir fahren, denn wir fahren,
denn wir fahren gegen Engeland, Engeland!

~~
Kommt die Kund, daß ich bin gefallen.
Daß ich schlafe in der Meeresflut,
weine nicht um mich, mein Schatz und denke,
für sein Vaterland, da floß sein Blut.
~~
Gib mir deine Hand, deine weiße Hand,
leb wohl, mein Schatz, lebe wohl, mein Schatz, leb wohl.
Lebe wohl, denn wir fahren, denn wir fahren,
denn wir fahren gegen Engeland, Engeland!

Dieses wohl bekannteste U-Boot-Propagandalied von Hermann Löhns wurde schon
im ersten Weltkrieg auf den U-Booten gesungen.
Im zweiten Weltkrieg wurde dann die dritte Strophe für 7 von 10 U-Boot-Männern,
für ihre Frauen und Familien, zur grausamen Wirklichkeit.
Das ist wohl auch der Grund, warum die dritte Strophe im
MP3-File komplett fehlt!


MP3-File abspielen (396kb) England-Lied (MP3-File, 396KB)




Kameraden auf See

Wir sind Kameraden auf See,
wir sind Kameraden auf See!
Drum, Mädel, nun gib mir den Abschiedskuß,
sei tapfer und treu, wenn ich scheiden muß.
Und fahren wir heute hinaus,
wir kommen ja wieder nach Haus.
Wir stehen wie Felsen in Luv und Lee,
wir sind Kameraden der See!
~~
Wir sind Kameraden der See,
wir sind Kameraden der See!
Die Flagge, die stolz uns zu Häupten weht,
ihr gilt unser Gruß, wenn`s zum Sterben geht.
Sie ist unser heiligstes Gut,
wir schützen sie mit unserm Blut.
Wir stehen wie Felsen in Luv und Lee,
wir sind Kameraden der See!

Mein Dank an Walter Regel, der mir
dieses Lied zur Verfügung stellte.





Das deutsche U-Bootlied

Was schleicht da durch das Meer
gespenstig grau daher?
Was furcht die grüne See?
In Luv und auch in Lee?
~~
Refrain:
Ein U-Boot istīs mit schlanken Leib,
Gewiss fährtīs nicht zum Zeitvertreib.
Es fährt gerüstet und gewandt
gen Feindesland, gen Engeland!
~~
Ein Auge es nur hat,
doch das genügt ihm glatt,
zu sehn das feindlich Ziel
und Tod zu bringen viel.
~~
Der Kommandant befiehlt,
die Männer es nicht hielt:
Torpedo klar und los,
bohrt sich in Feindes Schoß.
~~
Verderben speit das Rohr,
der Schuß den Feind erkor,
Er trifft ihn hart und wund,
Schon liegt er auf dem Grund.
~~
Wes Geist beherrscht das Meer?
Wes Wille gilt daher?
Es herrschet auf der See:
Deutschland in Luv und Lee!

Lied von einer alten Postkarte aus dem WK-II.
Worte: Ob. Masch. Gottfried Wittich, Mt. W. Fichner
Weise: Ob. Masch.-Mt. G. Wittich u. Masch

Mein Dank an Jörg Kiel, der mir
dieses Lied zur Verfügung stellte.



Seite Erstellt: 20.09.1997
Seite Editiert: 29.08.2004